• Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 by Paul Zöllner

|

 

Das Studio besteht aus einem Regieraum (25m²) mit Tageslicht und einem  bequemen Sofa. Die Aufnahmen mache ich oft auswärts in passenden Räumen, Sälen, Kirchen...  Gerne nehme ich auch in einem Raum auf, den Sie kennen oder der Ihnen  gehört.

Der direkt angeschlossene, ca. 22m² große Aufnahmeraum kann für  Schlagzeugaufnahmen oder die Abnahme von Gitarren- und Bassamps genutzt  werden.

Ebenso ist die Abnahme von allen Arten von Akustischen Instrumenten in diesem Raum möglich. An den Wänden und der Decke sind dämpfende, aber den Raum nicht zu trocken machende Absorber installiert.

Der Boden besteht aus gut klingendem und gemütlichem Holz.

Immer öfter wollen die Musiker selbst bei mir in der Regie aufnehmen.

Das verstärkt die Kommunikatioin zwischen Künstler und Tonmeister auf eine sehr angenehme Weise.

In beiden Räumen ist eine mobile 3 oder mehrteilige Kabine schnell aufgebaut. Diese macht den Raum um das Mikrofon sehr trocken und isoliert.

Ideal für Sprach- oder Instrumentenaufnahmen, welche sehr direkt klingen sollen oder nachträglich mit Künstlichem Raum verfremdet werden.

Ein Kamin verstärkt, die ohnehin vorhandene, urige Atmosphäre.

Eine Kochecke mit Wasserkocher und Kaffeemaschine sorgt für die schnelle Verpflegung zwischendurch.

Eine Toilette ist selbstverständlich ebenfalls vorhanden.

Der eigene direkt angrenzende Studiogarten lädt zur Entspannung zwischen den Schaffensphasen ein. Sitzgelegenheit und grüne Ruhe punkten immer besonders, wenn die Autofahrt aus der Stadt vorbei ist.

 

Ich arbeite Rechner-intern mit “Samplitude ProX 3 Suite” . Über eine 76 Kanal  RME PCIexpress Karte vom Typ Hammerfall RayDat sind Auf-nahmen mit bis zu 32  Kanälen gleichzeitig möglich.

  

Unterwegs setzte ich auf die überragende Zuverlässigkeit und Leistung des neu  aufgelegten Fireface 802 von RME. Mit diesem ist es möglich, 28 Kanäle  gleichzeitig mitzuschneiden. Die Daten werden vollkommen geräuschlos von  einem Surface Pro 3 von Microsoft aufgezeichnet. Damit sind Aufnahmen in  kleinen Räumen - komplett ohne stöhrende Nebengeäusche der Technik -  zu realisieren.  

 

Livekonzerte zeichne ich als zusätzliches Backup mit dem nahezu unzerstörbaren  HD24 von Alesis mit.

Mikrofone von Neumann, Audio Technika, Shure, Sennheiser, ElectroVoice, Octava u.a. sind vorhanden.   Ein Röhren Preamp /Kanalzug  steht bereit. Der TL Audio 5051 ist ein kompletter  "Chanelstrip" mit Vorverstärker, Kompressor/Limiter, Gate und Equaliser. 

 

Softwareseitig können Independence Pro von Yellowtools und hochwertige  Klangerzeuger von Samplitude verwendet werden, falls synthetische Klänge eine  Rolle spielen. 

Der Platzhirsch Native Instruments ist natürlich auch auf meiner kreativen Lichtung laut röhrend eingetroffen. Mit Komplete 11 Ultimate und der innovativen Maschine 2.6 Software stehen weltweite Studiostandards zur Verfügung.

In perfekter Ergänzung zu dieser Software, steht ein Master Keyboard mit vollgewichteter Fatar Tastatur (das Komplete Kontrol S88 von Native Instruments) bereit.

Für die digitale und analoge Sonproduktion kann auch auf die berühmte Maschine Studio Hardware (ebenfalls von Native Instruments) zurück gegriffen werden.

Bei den digitalen Effekten unterstützen exzellente Vertreter von FabFilter, Waves,  Flux:: sound and picture development und Slate Digital die schon guten Arbeitstiere von  Samplitude 13.3. 

 

Als Lautsprecher stehen seit März 2016 ein Paar unbeschreibliche Neumann KH310A zur Verfügung. Nach ausgiebigem Test mehrerer Lautsprecher diverser Hersteller direkt in meinem Studio, ist die Wahl auf diese exzelenten Monitore gefallen.

Der frühere Studiomonitor Hersteller Klein+Hummel wurde von der Firma Neumann übernommen und dieser hat die legendären Boxen, welche auch in unzäligen Ü-Wagen verbaut wurden, konsequent weiter entwickelt.

Diese - in keiner Weise “beeindruckenden”, aber unwahrscheinlich ehrlichen Boxen - sind zu geliebten Begleitern im alltäglichen Frequenzdschungel geworden. Die geschlossene Bauweise und das perfekt abgestimmte 3-Wege-System machen diese Lautsprecher für mich zu einer unangefochtenen Referenz im Nahfeldbereich.

 

Neben dem Abhören zu Hause und im Auto stehen auch ein  Paar Genelec 8020 bereit, welche ich auch zum Außeneinsatz mitnehme. Als raumunabhängige Kontrollmöglichkeit dient der Referenzkopfhörer AKG K701. Die Lautstärke kontrolliert dabei der SPL 2Control.

 

Für Schallplattenrestaurationen steht ein professioneller Plattenspieler  von Audio Technika bereit.

Für die Restaurierung von Kassetten steht auch ein hochwertiger Studio Kassenttenrecorder zur Verfügung

Ein sehr gutes Schlagzeug der Marke Sonor Ascent Stage 3 steht mit typischen Kesselgrößen 10", 12", 16" und 22" Bassdrum zur verfügung. Etwas spezieller ist die Eichen-Snaredrum von Drumcraft mit 13" Durchemesser.

Ein lizensierter Stratocaster Nachbau der deutschen Firma Diego steht in der creme roten Lackierung zur Verfügung.

Ein Marshall Goldamp und ein Fender Deluxe Combo stehen auch bereit.

Ein solider semi akustischer E-Bass von Ibanez hängt in 4 Saitiger Ausführung an der Wand und klingt sehr gut.

Die Akustik Gitarre der Marke Baton Rough aus Amerika ist wohlklingend zu diensten.

Eine Konzertvariante mit aktuell Konzert-Stahl Hybridsaiten bespannt kann auch virtuos bedientwerden.

Komplet ausgestattet bin ich, was die Hardware der führenden Softwareschmiede für Virtuelle Instrumente, Klangerzeuger und Samplingbibliotheken angeht. Von Native Instruments aus Berlin habe ich als Zentrale, das sehr gut spielbare Masterkeyboard Kontrol S88 mit 88 vollgewichteten Tasten.

In der Maschine Abteilung steht bei mir die Studio und die Jam Variante komplett integriert über den Standard NKS (Native Kontrol Standard) - ein Protokoll für die intuitive Steuerung von Plugins über die gerade beschriebene Hardware. Das oben beschrieben S88 Keyboard ist ebenfalls NKS kompatibel.

Da diese Hardware alleine noch nicht klingt, darf sie die Komplete 11 Ultimate Software zum klingen bringen und da sind wirklich etliche unwahrscheinliche Klangwelten zu entdecken.